Präventionsprojekt

Schulden zu verhindern - das ist eine große Herausforderung für uns und unsere Tätigkeit.

 

Dazu muss umfassend gehandelt werden. Neben der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit ist insbesondere die Prävention ein wichtiger Baustein zur Verhinderung von Ver- und Überschuldung. Gerade weil in unserem Betreuungsverein die Menschen im Mittelpunkt stehen, ist es uns wichtig für junge Menschen präventiv tätig zu werden.

 

Nicht nur der Anstieg überschuldeter Haushalte, sondern die fehlende Kenntnis der jungen Menschen im Umgang mit Geld hat uns darin bestärkt dieses Problem anzugehen. Dabei erleben wir in unserer täglichen Praxis immer wieder, dass gerade Jugendlichen Kenntnisse des alltäglichen Finanzgeschäfts- und Wirtschaftskreislauf fehlen und sie damit immer schneller und früher in die Schuldenfalle geraten. Kinder lernen die grundlegenden lebenspraktischen Kompetenzen, wie das Haushalten mit Geld, das Sparen für größere Anschaffungen und das Verzichten häufig nicht mehr in ihrer Familie. Sie sind wegen ihrer Unerfahrenheit als Konsumanfänger in diesem Bereich mit einer geringen Kompetenz ausgestattet. Dazu kommt, dass sie nicht gelernt haben ihre Bedürfnisse aufzuschieben. Außerdem sind gerade Konsumanfänger leicht beeinflussbar. Wenn Geld dann nicht mehr als eine knappe Ressource erlebt wird und viele ihrer Wünsche schnell erfüllt werden, dann ist der Weg in die Schuldenfalle fast vorprogrammiert.

 

Im Rahmen unseres Projektes können wir Ihnen anbieten, Jugendliche und junge Heranwachsende für das Thema Geld und Schulden zu sensibilisieren. Dazu kommen wir in Schulen oder Ausbildungsprojekte um den Teilnehmern den verantwortungsvollen Umgang mit Geld nahe zu bringen. In Form von Unterrichtseinheiten möchten wir Schüler und Auszubildende befähigen, selbständig und eigenverantwortlich mit Geld umzugehen. Durch die Vermittlung sozialer Handlungskompetenz und eines reflektierten Umgangs mit Geld können die jungen Menschen bereits in der Schule lernen, verantwortungsbewusst mit dem eigenen Geld umzugehen. Sie sollen befähigt werden, in die Zukunft gerichtet zu denken und zu planen und auch im Bewusstsein von zu erwartenden „unvorhersehbaren Lebensereignissen“ (Arbeitslosigkeit, Scheidung, Trennung, Krankheit etc.) ihre Möglichkeiten realistisch einzuschätzen und sich nicht in Wunschträumen zu verlieren.

 

Dazu kommt, dass in diesem Rahmen die Möglichkeit besteht, die Schuldnerberatung und ihre Arbeitsweise an die Schüler heranzutragen und damit auch in die Familien zu transportieren und dort Diskussionsanregungen zu geben.

 

Sollten Sie jetzt für sich oder junge Menschen in Ihrer Umgebung erkannt haben, dass dieses Thema wichtig ist und dringend der Bearbeitung bedarf, können sie unseren [Flyer] ausdrucken und an die Entscheidungsträger weiterreichen. Wir würden uns freuen, wenn es dadurch gelingt auch in Ihrem Bereich solch ein Projekt durchzuführen. Eine geschulte Schuldnerberaterin kommt dann kostenlos, dank der Finanzierung durch den Landkreis Teltow-Fläming in ihre Einrichtung.

 

Ihre kompetente Ansprechpartnerin ist Frau Kerstin Lenz als Beauftragte für das Präventionsprojekt.

 

Beauftragte Präventionsprojekt

 

Auch konkrete Fragen und Anregungen können umgesetzt werden. Sollten Sie sich in diesem Bereich ehrenamtlich engagieren wollen, können wir auch gerne darüber sprechen. Möchten Sie dieses wichtige Projekt mit finanziellen Mitteln unterstützen, finden Sie auf unseren Seiten auch unser Spendenkonto.